Die Unterabteilung kann für sich in Anspruch nehmen, noch fünf Jahre älter zu sein als der TSV Vilslern. Am 10. Jan. 1959 wurde der Verein in Vilssöhl gegründet und wanderte über das Gasthaus Wiedenbeck in Untervilslern zum Gasthaus Putz nach Obervilslern und schließlich 1980 ins neuerbaute Sportheim. Seitdem sind die Schützen Mitglied beim TSV. Sie halfen mit, das Sportheim aufzubauen und einzurichten. Der Schießsport nahm im neuen Haus eine gedeihliche Entwicklung. Über viele Jahre hinweg betreiben nun schon die Schützen ihren geliebten Sport und führen auch eine Reihe von Jugendlichen an diese Sportart heran.


Jeden Donnerstag im Winterhalbjahr trifft man sich zum Schießabend und kämpft um Ringe und Blattl. Auch größere Veranstaltungen haben die „Lernbachtaler“ schon ausgerichtet. So fand 1981 das Gau- und Standeröffnungsschießen auf der neuen Anlage statt.

1999 übernahm man wieder das Gauschießen aus Anlass des 40-jährigen Bestehens. Das Gemeindepokalschießen fand 1990 auf eigenem Stand seine Ausrichtung und für Gau-Siegerehrungen und Gau-Versammlungen war man ebenfalls verantwortlich. Schon seit Mitte der sechziger Jahre beteiligt sich der Verein an den Rundenwettkämpfen. Den größten Erfolg hatte die erste Mannschaft 1970 zu feiern, als man den Aufstieg in die Bezirksklasse schaffte.


Einen schönen Erfolg erzielte Astrid Wiedenbeck 2003 beim Gauschießen in Geisenhausen, wo sie Gauschützenkönigin wurde. Sie hatte damit die Startberechtigung beim Bezirks-Königsschießen. Dort konnte sie mit einem 31,1-Teiler Niederbayerische Vizekönigin werden. Ein besonderes Kunststück brachte Gerhard Aigner beim End- und Königsschießen fertig. Mit einem sagenhaften 4,2-Teiler errang er die Königswürde der „Lernbachtaler“. Festzustellen bleibt, dass der Schießsport in den vergangenen Jahren eine stete Weiterentwicklung erfahren hat. Dies ist bedingt durch eine verbesserte Ausrüstung, perfektere Gewehre und durch entsprechende Schulungs- und Trainingsmethoden. Somit darf weiterhin an die Jugend appelliert werden, sich für den Schießsport zu interessieren, keiner weis, ob nicht gerade in ihm oder ihr ein großes Talent schlummert. Und darüber hinaus ist zu bemerken, dass Konzentration, Körperbeherrschung und Ausdauer Eigenschaften sind, welche der Schütze erlernt und diese jedem Jugendlichen zum Vorteil gereichen.


Seit nunmehr fast 40 Jahren war Josef Huber als 1. Schützenmeister bei den „Lernbachtalern“ im Amt. Von 1977 an warer im Ausschuss des Schützengaues Vilsbiburg vertreten, zu dessen Ehrenmitgliedern er seit einiger Zeit zählt.
Seine Frau Fanny sorgt sich seit 1983 um die Bewirtung der Schützen.